Skitest: HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11

HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11

HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11 ist ein Carvingski, der in fünf unterschiedlichen Längen angeboten wird.

Die kleinste Länge beträgt dabei 165 cm. Dank ihr kann der Skiläufer mit Radien von 15,1 Meter laufen. Mit der nächsten Länge des FF EVO 11 von 170 cm steigen auch Radien auf 16,1 Meter. Benötigt jemand ein Modell mit einem Radius von 17 Meter, so sollte er die Ausführung mit einer Referenzlänge von 175 cm wählen. Die zweitgrößte Ausführung des FF EVO 11 sorgt für Radien von 18 Meter, weil sie eine Referenzlänge von 180 cm hat. Und mit der längsten verfügbaren Ausführung, die eine Länge von 185 cm aufweist, werden auch Radien von 18,9 Meter möglich.

Mannigfaltig sind auch die Technologien, die im HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11 zum Einsatz kommen.

Die bedeutsamste von Ihnen ist die KERS-Technologie, weil sie das Heck des HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11 zum Ende eines jeden Schwunges versteift und dadurch für mehr Geschwindigkeit und Druck sorgt. Erreicht wird dieser Effekt im HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11 durch den Einbau eines Chips in den Kern des Carvingskis, der die von piezoelektrischen Fasern gesammelte Energie speichert und am Ende des Schwunges freigibt.

Die besagten Fasern im HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11 werden in einem Winkel von 45 Grad vor der Bindung platziert und stellen nicht nur die Umwandlung der kinetischen Energie in Elektrische sicher, sondern verbessern auch die Laufruhe und den Kantengriff.

Zur Verbesserung des Kantengriffes trägt auch die Rebell-Camber- Technologie im HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11 bei, die dazu noch für schnellere Beschleunigung sorgt.

Damit es bei dieser Beschleunigung mit dem HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11 zu keinen Stürzen kommt, verwendete der Hersteller die sogenannte Graphene Worldcup Sandwich Konstruktion. Es handelt sich hierbei um eine Kombination aus Graphene, Titanal und ABSKunststoff, die den Pistenski in jeder Lage extrem stabil bleiben lässt. Und trotz der Stabilität und Robustheit bleibt der HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11 extrem leicht, sodass auch Frauen es steuern können.

Unsere Tester Carlo G. aus Mannheim und Lydia L. aus Schwaigern bekamen die Möglichkeit, die Qaulitäten vom HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11 im Rahmen von unserem Ski Alpin Test 2017/2018 zu checken.

Nach ihrer Einschätzung ist der HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11 für mittlere Radien zu empfehlen, für Kurze eher nicht.

Außerdem sollte man mit dem HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11 tiefen Schnee meiden, um die Vorteile des Modells wirklich ausnutzen zu können. Diese kommen vor allem auf Pisten und bei Slaloms zum Tragen.

Denn dank seiner ABS-Seitenwangen, die Schläge abfedern, gibt der HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11 selbst bei extremen Kantenwinkeln nicht nach und bleibt auf der Linie. Seine Leichtigkeit und Schnelligkeit werden auf reinrassigen Pisten spürbar, wenn der Fahrer gewisses Können mitbrintgt. Die Ergebnisse vom Si Alpin Test 2017 zusammenfassend, charakterisierten unsere Tester den HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11 als tollen Racer, der ganz viel Potenzial mitbringt.

Fazit des HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11

Dieses Modell vereinigt Stabilität und Schnelligkeit in sich. Außerdem ist es äußerst robust und wendig. Deshalb wird der HEAD Worldcup Rebels i.Speed Pro + FF EVO 11 allen Slalom- und auch Pistenfans, die mittlere Radien und entspanntes Cruisen bevorzugen, gefallen.

Tags: Skitest, HEAD Ski
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.